18. Juni 2022 Beetpflege Dreiecksbeet

Den heißen Temperaturen zum Trotz haben wir uns Samstagmorgen mit Wasserkanistern bewaffnet, für uns und für die Pflanzen, am Dreiecksbeet Duisburger /Ecke Moerser Straße getroffen.

Staudenpflege und Unkraut jäten standen auf dem Programm, ein bisschen Quatschen und dabei die herrliche Blütenpracht im Juni genießen. Einige Blumen mussten zwar geschnitten werden, waren aber zu schade für den Müll und machen sich nun noch prächtig in der Vase zuhause, Rosmarin wurde geerntet und die Fruchtstände der Tulpen aus dem Frühjahr sind ebenfalls ein schöner Schmuck für Zuhause. Außerdem stellten wir fest wie schön es summt und brummt. Das Insektenhotel wird von den verschiedensten Summchen sehr gut angenommen und wir freuen uns über den Einzug jedes neuen Bewohners.

Außerdem gab es von den fachkundigen Gärtner*innen wieder einiges zu lernen und man (und Frau auch) ist nach der Aktion immer etwas klüger als vorher 😉

Einzig das fehlende Gießwasser bei so einer Hitze macht uns Kopf zerbrechen und Eure Mithilfe wird hier dringend benötigt. Falls Ihr in der Nähe des Beets wohnt und mit Gießwasser unterstützen wollt oder selbst Gießen könnt, dann meldet Euch unbedingt unter: bienenweiden@du-bist-rheinhausen.de.

Wir wünschen Euch viel Freude am Junibeet. 🐝🌻🌼🌸🐞🦋💚 auch im Juli 😉

Dreck Weg Aktion am 16. Juli 2022

Liebe Rheinhauser*innen,

unsere nächste Dreck Weg Aktion steht vor der Türe: dieses Mal wollen wir die Gegend rund um den Hochemmericher Markt vom Müll befreien. Packt mit an und lasst es uns schön machen!
Wir freuen uns auf bekannte und hoffentlich einige neue Gesichter! Jeder ist willkommen! J
Treffpunkt:
Samstag, 16. Juli 2022
10:00 – 12:00 Uhr
Ecke Duisburger Str. / Hochemmericher Markt in 47226 Duisburg

Melde Dich gerne hier auf der Webseite oder über Facebook für die Veranstaltung an oder schreib eine kurze Mail an anne@du-bist-rheinhausen.de
#DubistRheinhausen stattet Euch mit Unterstützung der Offensive für ein Sauberes Duisburg mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken aus.

Weitere geplante Müllsammelaktionen von #DubistRheinhausen in 2022:
* RhineClean Up am 10. September 2022
* 12. November 2022
Details dazu folgen.

Wir freuen uns auf Euch!

Warum Zigarettenstummel so schädlich für die Umwelt sind

Schon gewusst?

Bei unseren Dreck-Weg-Aktionen sammeln wir jedes mal unendlich viele achtlos weggeworfene Zigarettenkippen, und immer wieder stellt sich in Gesprächen mit Rheinhauser*innen heraus: Vielen ist gar nicht klar, wie schädlich diese Kippen für das Grundwasser, Fische und andere Organismen sind. Daher hier mal kurz und knapp zusammengefasst ein paar Fakten:

  1. Kippenfilter bestehen aus Kunststoff der sich in der Natur zu Mikroplastik zersetzt;
  2. Eine einzige Kippe verseucht in der Natur ca. 40 l Grundwasser;
  3. Kippenfilter enthalten eine Reihe von Giftstoffen, von denen die meisten schon mit einem Regenguss ins Grundwasser gelangen;
  4. Jedes 3. Stück Müll in unseren Ozeanen ist ein Zigarttenfilter

(Quelle: www.rhinecleanup.org)

Also ihr Lieben, macht die Zigarettenstummel aus und entsorgt sie im Abfalleimer oder wie wäre es mit einem Taschenaschenbecher?! Hier haben wir zudem noch ein paar Lösungen zusammengefasst, um unsere Umwelt von Kippen zu befreien.  

Warum es Sinn macht, sich für jedes weggeworfene Bonbonpapier zu bücken

Diejenigen von Euch, die schon mal bei einer Dreck Weg Aktion von uns dabei waren oder die Kommentare im Nachhinein auf Social Media gelesen haben, kennen diese Worte: “Morgen sieht es wieder genauso aus wie vorher” oder “das lohnt sich nicht!” oder “Wieso soll ich den Müll von anderen Leuten wegräumen?”.

Solche Sätze bekommen wir  bei unseren Dreck Weg Aktionen so oder so ähnlich, neben sehr viel lobenden, anerkennenden und dankbaren Worten, immer wieder gesagt. Was ich vor allem aus diesen Worten raushöre, ist der Frust, dass Rheinhausen so vermüllt ist. Und obwohl unsere Dreck-Weg-Aktionen mittlerweile wirklich viel Spaß machen und auf so viel positive Resonanz stoßen, sind diese Sätze demotivierend.

Die Anerkennung für das, was wir tun, bleibt bei diesen Rheinhauser*innen aus. Neben ganz viel Begeisterung und Zufriedenheit macht sich dann tief in mir auch wieder Frust breit. Ein Frust, den wir glaube ich alle kennen und auch alle gemeinsam haben. Wir sind enttäuscht darüber, dass unser Rheinhausen so vermüllt wird und fühlen uns hilflos bei der Frage, wie dies zukünftig nachhaltig verändert werden kann. Genau dieser Frage haben wir uns vor 3 Jahren bei Du bist Rheinhausen auch gestellt. Und unsere Antwort darauf war und  ist:

“Sollte – Könnte – Müsste – Hätte – MACHEN!”

Unsere Dreck-Weg-Mach-Tage waren geboren! Der Frust, den wir alle spüren, führt oft und in erster Linie zu den üblichen Schuldzuweisungen. Uns geht es aber nicht um Schuldzuweisungen, denn es wurde und wird genug Energie darauf verschwendet. Wenn wir wirklich etwas verändern wollen, kommen wir damit nicht weiter, mit dem Finger auf die anderen zu zeigen und die Schuldigen zu suchen, denen wir dann die Verantwortung zuschieben können, wofür wir doch letztlich alle die Verantwortung tragen.

Die Schuldigen werden gesehen in den Schülern, Rauchern, Hundebesitzern, McDonalds Liebhabern, den Wirtschaftsbetrieben, der Stadt Duisburg, dem Bürgermeister und und und… Die Liste ist lang. Aber geht es hier wirklich um Schuld? Wir finden nicht! Uns geht es bei  Du bist Rheinhausen um Verantwortung! Wer ist bereit, Verantwortung für Rheinhausen zu übernehmen?

Dem ein oder anderen kommt es vielleicht wie Sisyphus Arbeit vor, die Straße vom Müll zu befreien. Aber das ist es nicht, wenn das Ziel ist, in die Eigenverantwortung zu kommen und gemeinsam mit vielen anderen Mitstreiter*innen bei Du bist Rheinhausen das Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit hinter sich zu lassen und gemeinsam etwas zu verändern. Es gibt dazu eine sehr schöne Geschichte, die ich an dieser Stelle erzählen möchte.

Es war einmal ein alter Mann, der jeden Morgen einen Spaziergang am Meeresstrand machte. Eines Tages sah er einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf.

Er rief: „Guten Morgen. Was machst du da?”

Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie.”

„Aber, junger Mann”, erwiderte der Alte, „ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist. Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn.”

Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer:

„Aber für diesen Einen macht es Sinn!”

 

Und so wie mit den Seesternen ist es doch auch irgendwie mit dem Müll. Jeder Strohhalm, jedes Durstlöscher Päckchen, jeder Zigarettenstummel, der nicht mehr in der Natur und auf den Straßen rumfliegt, macht doch einen Unterschied! Genial wäre natürlich, wenn sie gar nicht erst auf der Straße landen würden. Aber bis es soweit ist, ist jeder Strohhalm, jede Bierdose, jedes Bonbon Papier, jeder Trinkbecher eine riesen Motivation, für ein sauberes Rheinhausen immer wieder von Neuem an den Start zu gehen.

Wie toll wäre es bitte, wenn wir in 5, 6 oder 7  Jahren in den Zeitungen des Ruhrgebiets lesen können, dass Rheinhausen sich erneut einen Namen gemacht hat, weil die Rheinhauser*innen wieder Seite an Seite stehen und gemeinsam für ein sauberes Rheinhausen und damit vor allem für ihre Heimat losgehen? Rheinhausen steht dafür Solidarität zu zeigen, woran uns unsere Rheinbrücke für immer erinnert.

Unser Du bist Rheinhausen Dreck-Weg Tage finden regelmäßig statt. Die Orte wechseln aber die folgende Termine kannst du dir vormerken: 

  • 14. Mai 2022, Treffen ist um 10 Uhr am Körnerplatz 1 
  • 16. Juli 2022
  • 10. September 2022 (Rhine Clean Up)
  • 12. November 2022

Melde dich am besten für unsere Email-Updates an, um keinen Termin zu verpassen. 

Aftwer Work Dreck Weg Aktion 20. April 2022

Eine gelungene After Work Dreck Weg Aktion

Die Bilder sprechen für sich

Anders als sonst, haben wir uns am Mittwoch, den 20. April 2022 einfach mal zu einer Dreck Weg Aktion nach Feierabend an unserem Rhein in Rheinhausen getroffen. Hier gibt es einfach immer etwas zu tun und wir konnten das Schöne mit dem Nützlichen verbinden. Nach getaner Arbeit und gefühlten 50 Müllsäcken später wurden wir auf dem Gelände vom Ruderclub Borussia Rheinhausen e.V. mit Chillout Musik vom DJ Pult und einem leckeren, gekühlten Bier in der Abendsonne belohnt. Das hat sehr viel Spaß gemacht! Vielen lieben Dank an den Ruderclub, dass wir hier sein durften. Im September sehen wir uns zum Rhine Clean Up wieder!

Startschuss für ein neues Bienenweidenjahr

Das neue Jahr ist bereits ein paar Tage alt. Der Frühling ist nicht mehr weit, die Arbeit an unseren Beet Standorten kann beginnen. Unsere Gruppe hat sich zum ersten Mal dieses Jahr am 28. Januar getroffen, um Neuigkeiten auszutauschen und Ideen zu sammeln. Wir haben uns die Fragen gestellt:

  • Was kann verbessert werden?
  • Wie sieht die weitere Planung für die Beete aus und
  • Wie kann das Ganze umgesetzt werden?

Auch eure Ideen und Anregungen interessieren uns sehr. Was ist Euch im letzten Jahr aufgefallen, an welchen Stellen besteht noch Verbesserungsbedarf?

Schreibt uns unter bienenweiden@du-bist-rheinhausen.de

Los geht´s mit den Neuigkeiten, die leider mit einem kleinen Missgeschick seitens der Wirtschaftsbetriebe anfangen.

Bei Pflegearbeiten rund um die Beete auf der Schwarzenberger Straße ist scheinbar eines der Fahrzeuge der Wirtschaftsbetriebe über das mittlere Beet gefahren und hat dadurch einige Stauden kaputt gemacht. Den Schaden haben wir sowohl per Telefon als auch per Email an die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gemeldet und warten seither noch auf eine Antwort. Natürlich hoffen wir, dass uns der entstandene Schaden ersetzt wird. Solche Rückschläge sind natürlich wirklich enttäuschend aber wir bleiben dran und haben inzwischen unermüdlich schon wieder selbst Hand angelegt. Auch dieses Beet ist ab jetzt bereit für den Frühling.

Frohe Kunde gibt es dafür von unserem Bienenhäuschen am Dreiecks Beet Moerser Straße/Ecke Duisburger Straße zu berichten. Der Bau des Bienenhotels ging ja bereits im letzten Jahr los und ist ein weiteres tolles Gemeinschaftsprojekt unserer Gruppe. Ziel war es, das Projekt bis Ende Februar abzuschließen, damit sich hier ab März fleißig die Bienen und andere Insekten tummeln können.

 ZIEL ERREICHT!

Alle Fächer sind befüllt und werden von Hasendraht geschützt, damit die hungrigen Vögel nicht an die Insekten herankommen. Sieht doch toll aus. Hoffen wir mal, dass die Insekten das neue Heim zahlreich in Anspruch nehmen. Vielen lieben Dank an dieser Stelle an Ines Gollner und  Ihre Männer, die federführend Anfang Februar die finalen Arbeiten am Hotel abgeschlossen haben.

 

Ansonsten steht jetzt im Februar und März das große Aufräumen, Saubermachen und Neupflanzungen bei all unseren Beeten an, um die entstandenen Lücken in den Beeten wieder aufzufüllen. Insbesondere an der Schwarzenberger Straße. Farblich wird dies in die Richtung rot, orange, rosa und pink gehen. Also eine schöne bunte Mischung. Zusätzlich pflanzen wir Farne und Seggen.

All unsere Beet wollen gehegt und gepflegt werden. Die fleißigen Mädels vom Dreiecksbeet vermelden am 16. Februar von ihrem wöchentlichen Einsatz: 1 Sack Plastikmüll, 1 Sack Modderlaub, 1 Hundekacke, 3 Trittbretter sind hin- ansonsten quillt es, Frühling naht, Insekten freuen sich über liegengebliebene Stengel”. Das Beet vor Rossmann wurde am 19. Februar vom Müll befreit, die Erde durchgehackt, ein kleiner Feuerteufel entlarvt und Platz für die Frühlingsblümchen gemacht, die auch hier ihre Köpf raus strecken.

Wir freuen uns auf den Frühling und auf alles, was dieses Jahr noch kommt!

Eure Bienenweidengruppe

Neues Insektenhotel – Wer kann noch Materialien beisteuern?

Wie in unserem letzten Update angekündigt gibt es wieder Neuigkeiten zu unseren Bienenweiden. Das geplantes Bienenhäuschen ist jetzt nämlich da. 

Unsere Truppe aus engagierten Mitbürger*innen hat es sich zum Ziel gemacht in dem Beet an der Kreuzung Duisburger Straße, Ecke Moerser Straße ein Bienenhäuschen der Marke Eigenbau entstehen zu lassen. Dazu trafen wir uns am 19.06 am Beet und machten uns fleißig ans Werk. 

Nach einem kleinen Aufruf innerhalb unserer Gruppe, konnten wir bereits eine Menge an nützlichen Materialien zusammenbekommen. Zudem wurde durch Lucas super tolle Vorarbeit geleistet und ein sehr schönes Dach gezimmert. Mit dieser tollen Ausgangslage ging es dann motiviert zu Sache. 

Zuerst haben wir für einen ebenen Untergrund gesorgt, damit das Bienenhäuschen auch einen stabilen Stand hat. Ja die Steinplatten waren schwer 😀 Im Anschluss haben wir einige Paletten zurechtgeschnitten und getürmt, um viele Zwischenräume zu schaffen, die wir dann mit einigen Materialen wie Stroh, Lehmziegeln und Bambus gefüllt haben. Dort sollen dann in Zukunft möglichst viele Insekten und auch Bienen ihr neues Heim entdecken.

Zum Schluss wurde das Dach montiert und mit einer Dachbegrünung ausgestattet, um wieder zusätzliche Grünfläche zu schaffen.

Wir hatten aber recht schnell gemerkt, dass wir doch etwas mehr an Füllmaterialien gebrauchen könnten. Also hier der kleine Aufruf an Rheinhauser*innen, die sich auch noch an dem Projekt beteiligen möchten. Wer hat zu Hause noch etwas rumliegen, dass in das Bienenhäuschen eingebaut werden kann? Voraussetzung ist nur, dass es Insektenfreundlich und in keiner Weise vorbelastet ist. Meldet euch doch bei uns und freut euch in Zukunft, wenn ihr an dem Häuschen vorbeilauft, dass ihr auch dazu beigetragen habt, etwas Neues in Rheinhausen entstehen zu lassen.

bienenweiden@du-bist-rheinhausen.de

Wenn alle Zwischenräume gefüllt worden sind, montieren wir ein Vogelschutznetz an den äußeren Seiten. Dieses Netz schützt die Larven vor hungrigen Vögeln, damit diese nicht gefressen werden. Dann sind wir vorerst fertig mit dem Projekt und hoffen, dass sowohl die Insekten, wie auch die Rheinhauser*innen sich über das neue Bienenhäuschen freuen. 

Sagt uns doch gerne euer Meinung zu diesem Projekt. Oder meldet euch, wenn ihr euch der Gruppe noch anschließen möchtet. Je mehr wir sind, umso mehr Ideen wie diese können wir zusammen umsetzen.

Macht mit bei der nächsten Dreck-Weg-Aktion am 12. Juni 2021!

Es geht wieder los! Macht mit bei der nächsten Dreck-Weg-Aktion von Du bist Rheinhausen und seid beim Juni- CleanUp am 12. Juni im und rund um den Diergardtpark in Rheinhausen dabei!

Treffpunkt: Diergardtpark (Ecke Diergardt- und Asterlager Str.)
Tag: 12. Juni 2021
Zeitraum: 10:00- 13:00 Uhr
Anmeldung: Kurze Email an anne@du-bist-rheinhausen.de

Je nach Teilnahme und Coronasituation wollen wir in (hoffentlich einigen 😀) Teams von 2 bis 3 Personen den Diergardtpark und Umgebung vom Müll befreien. Mit Unterstützung der Offensive für ein Sauberes Duisburg stattet #DubistRheinhausen Euch mit Handschuhen und Müllsäcken aus. Einige Zangen können wir Euch ebenfalls zu Verfügung stellen , aber wer hat bringt gerne seine eigene mit. Alle Müllsäcke werden entlang der AsterlagerStr. aufgestellt und von den Wirtschaftsbetriebe Duisburg noch am selben Tag abgeholt.
Ihr benötigt lediglich eine gute Portion Ausdauer, Motivation und unser gemeinsames Ziel: Unser Rheinhausen zum Wohlfühlen zu gestalten!

Zur Anmeldung sendet eine kurze Nachricht an anne@du-bist-rheinhausen.de und seid am 12.Juni dabei! Als Facebook-Nutzer könnt ihr euch für das Event auch direkt bei Facebook anmelden.

Wir freuen uns auf Euch !

Weitere geplante Müllsammelaktionen von #DubistRheinhausen, die ihr euch schonmal vormerken könnt:

  • Dekorieren der “Girlande der Schande” am 31.07.2021 (Danke Krake e.V. für die tolle Inspiration!
  • Rhine CleanUp Day am 11.September 2021

„Ich möchte meinen jüngeren Patienten unsere gemeinsame Geschichte nahelegen und den Älteren wortlose Anerkennung zeigen“

Ich heiße Bahar Tekin, geboren bin ich in der Türkei, aufgewachsen in Friemersheim und aktuell wohne ich in Rheinhausen. Ich bin Fachärztin für Innere Medizin und ich eröffne im Mai dieses Jahres eine Hausarztpraxis in Duisburg Rheinhausen, im  ehemaligen Verwaltungsgebäude der Krupp Hüttenwerke-Rheinhausen und in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem denkmalgeschützten Tor 1.

Die Geschichte Rheinhausens ist eng verflochten mit der Geschichte der Firma Krupp. Über ein Jahrhundert zogen die Hüttenwerke Arbeiter regional und überregional bis hin zu Gastarbeitern aus entfernten Ländern wie der Türkei an. Als Kind eines ehemaligen Gastarbeiters der Firma Krupp sind Wegrichtungen und Reisen meines Lebens maßgeblich durch diese gemeinsame Vergangenheit geprägt und eine persönliche Verbundenheit geschaffen worden. 

Mit der angekündigten Schließung 1987 und dem jahrelangen Arbeiterkampf erhielt Rheinhausen bundesweite Aufmerksamkeit und große Solidarität aus der Bevölkerung.  Die Schließung letztlich 1993 stellte einen großen Einschnitt dar, die große Trauer und Verzweiflung bei vielen Rheinhauser*innen auslöste. Krupp war nicht nur ein Arbeitgeber, sondern für viele ein Teil ihrer Identität.

In den Räumen meiner Hausarztpraxis soll unserer gemeinsame Geschichte in einem Ausstellungsbereich mit Fotografien und Exponaten gewürdigt werden. Denn das Begreifen der Gegenwart ist oft nur über das Wissen um die Vergangenheit möglich. Es ist wahr, dass mit der Auflösung der hiesigen Hüttenwerke  1993 eine fast hundertjährige Ära zu Ende ging. Aber da, wo etwas endet, entsteht Raum für etwas Neues, wie nun für meine Praxis. Dort möchte ich nicht nur meine Mitbürger ärztlich versorgen, sondern zugleich ein Zeichen setzen und Hoffnung geben, meinen jüngeren Patienten unsere gemeinsame Geschichte nahelegen und den Älteren wortlose Anerkennung zeigen.

Ich bitte Rheinhauser, die diese Verbundenheit mit mir teilen, um Unterstützung beim Aufbau des Ausstellungsbereichs. Ich suche Bilder oder Gegenstände aus jener Zeit (z.B. ehemalige Mitarbeiterausweise, Schlüssel, Auszeichnungen usw.), die Sie mir mit freundlicher Genehmigung für die Ausstellung zur Verfügung stellen. Mit Ihrer Erlaubnis würde ich die Ausstellungsstücke mit  Daten und Namen ggf. Hintergründen dazu beschildern, um persönliche Geschichten des Einzelnen im Alltag meiner Praxis zu würdigen. Oder bewegende Momente und Erinnerungen, die wir mit Worten, Bildern oder Gegenständen festhalten, teilen und erhalten. 

Mit herzlichen Grüßen

Bahar Tekin

Lest hier mehr dazu, wie ihr eure Geschichten und Ausstellungsstücken teilen könnt. 

 

Werde zum Geschichtenretter!

Bisher haben wir mit  Du bist Rheinhausen den Blick vor allem in Rheinhausens Zukunft gerichtet. Aber die Vergangenheit der Rheinhauser*innen und damit von Rheinhausen beginnt mit der 100 jährigen Geschichte der Krupp Hüttenwerke. Also fragen wir uns: Gibt es da einen Schatz unzähliger persönlicher Geschichten, der uns alle über Generationen hinweg verbindet und endlich gehoben werden will? Haben wir aufgehört, diese Geschichten in der Öffentlichkeit zu erzählen? Wo ist der Ort in Rheinhausen, an dem wir uns gemeinsam erinnern können, mit wieviel Herzblut die Kruppianer und Ihre Familien für eine Firma und Rheinhausen gelebt haben, die Ihnen so viel gegeben hat, aber am Ende noch viel mehr genommen.

Rheinhausen war Krupp und Krupp war Rheinhausen 

Eine Nachricht von Bahar Tekin hat uns zwei Jahre nach dem Start der Initiative erinnert: “Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen. Wer die Gegenwart nicht versteht, kann die Zukunft nicht gestalten.” * 

Frau Tekin schrieb uns von ihrer Ideen, in ihrer ganz neu entstehenden Praxis am Tor 1 auch Raum für eine Ausstellung zu geben, die an die Krupp-Vergangenheit dieses geschichtsträchtigen Ortes erinnert. Dafür wolle sie die Rheinhauser*innen auffordern, ihre Geschichten zusammen mit Ausstellungsstücken zu teilen. (Lest hier mehr von Bahar Tekin)

Wir freuen uns, dieses Vorhaben zusammen mit Bahar umzusetzen und hoffen, ihr habt auch Lust, uns bei diesem neuen Projekt zu unterstützen.

Lasst uns zusammen Geschichten davor retten, in Vergessenheit zu geraten. Denn eins ist klar: Die Zeugen dieser Zeit werden nicht ewig unter uns sein und davon erzählen können. In der Praxis am Tor 1 von Frau Tekin erwecken wir ihre Geschichten zu neuem Leben und auf Du bist Rheinhausen wollen wir sie für jeden sichtbar machen und unsere gemeinsame Geschichte würdigen.

Wir spüren, dass von dem Arbeitskampf 1989 bis heute viel Wut, Traurigkeit, Enttäuschung und Frust geblieben sind. Diese Emotionen liegen noch immer über den Dächern und in den Straßen von Rheinhausen. Rheinhausen und jeder Kruppianer, der Rheinhausen ausgemacht hat, hat damals ein großes Stück Identität verloren. Vermutlich ist es das, was wir erst verstehen müssen, um Rheinhausen neues Leben zu verleihen

Hömma! Rheinhausen erzählt

Deshalb rufen wir Dich auf: Werde zum Geschichtenretter. Was verbindest Du mit den Rheinhauser Krupp Werken? Welche Erinnerungen hast Du an diese Zeit? Welche Geschichten werden in Deiner Familie erzählt, welche Geschichten hast Du selbst? Lasst uns einen Schatz an Erinnerungen zusammentragen.

Gibt es einen Gegenstand, den Du für Dich aufbewahrt hast oder ein Foto, das Deine Erinnerungen an diese Zeit bewahrt? Fragt Eure Eltern, Großeltern, und Urgroßeltern! Kramt im Keller und Dachboden. Blättert durch die Fotoalben. Wo sind unsere ehemaligen Kruppianer*innen Krupp-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen? Schickt uns Eure Geschichten als Audio-Aufnahme, Text, oder auch Video und, wenn möglich auch ein Foto von einem Ausstellungsgegenstand oder Foto, das zu der Geschichte gehört an Sabine Hildebrand unter GeschichtenRetter@Du-bist-Rheinhausen.de

Die Idee für die Ausstellung ist, dass sie lebt! Das bedeutet, dass sie dauerhaft besteht und die Geschichten immer wieder ergänzt und ausgetauscht werden sollen. Die Stücke, die Ihr also für die Ausstellung zur Verfügung stellt, sollen lediglich eine Leihgabe sein und bekommt Ihr selbstverständlich nach einer gewissen Zeit zurück. Da die Praxis bereits im Mai eröffnet wird, wäre es super, wenn wir zur Eröffnung bereits die ersten Geschichten im Ausstellungsbereich präsentieren könnten.

Hier geht’s zur Hömma! Rheinhausen erzählt Projektseite

Hier könnt ihr mehr von Bahar Tekin lesen, die das Projekt initiiert hat

*Das Zitat von August Bebel überschreibt die Arbeit des Vereins Vorwärts Erinnern, der das Krupp-Archiv in Rheinhausen aufbaut und erhält.